Familienurlaub im All Inclusive-Hotel

Entspannte Rundumversorgung während des Sommer- oder Winterurlaubs

All Inclusive-Urlaub

Familien bevorzugen bei ihren Reiseplanungen zunehmend Hotels und Clubanlagen mit einem All Inclusive-Angebot. Denn damit ist während des Urlaubs nicht nur eine Rundumversorgung, sondern auch eine Kostenkontrolle garantiert. Gerade während eines Familienurlaubs können ansonsten einige zusätzliche Kosten – beispielsweise für Snacks und Getränke an Strand oder Pool – hinzukommen.

Damit sich ein All Inclusive-Paket während des Urlaubs jedoch auch wirklich lohnt, sollten vorab die Vor- und Nachteile dieser Urlaubsvariante abgewogen werden. Denn die Kosteneinsparung bei der Buchung eines All Inclusive-Urlaubs ist auch abhängig davon, zu welchem Urlaubstyp Ihre Familie gehört.

All Inclusive ist nicht gleich All Inclusive

All Inclusive-Urlaub Vordergründig gilt: All Inclusive ist nicht gleich All Inclusive. Generell beinhaltet eine All Inclusive-Buchung alle Hauptmahlzeiten sowie lokale alkoholfreie und alkoholische Getränke.

Das genaue Angebot kann jedoch beispielsweise von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter variieren: Sind im Angebot des einen Veranstalters z.B. neben der Verpflegung auch alle Freizeitangebote des Hotels, wie Tennis oder Bogenschießen inklusive, muss dies nicht auch zwangsweise für alle anderen Veranstalter gelten, die dasselbe Hotel in ihrem Repertoire haben. Daher informieren Sie sich am besten bereits bei Ihrer Reisebuchung, welche Leistungen im All Inclusive-Paket enthalten sind.

Gründe für einen All Inclusive-Urlaub für Familien

All Inclusive-Urlaub Viele Hotels und Clubanlagen liegen in Regionen abseits der touristischen Zentren – somit gibt es in der Umgebung meist wenig Restaurants und Freizeitgestaltungsmöglichkeiten. Dann ist es natürlich von Vorteil, wenn innerhalb der Anlage sowohl für eine umfangreiche Verpflegung als auch für ein vielseitiges Sport- und Freizeitangebot gesorgt ist. Dies gilt gleichermaßen für den Sommerurlaub am Strand als auch für den Winterurlaub in den Bergen.

Hauptbuchungsgründe für einen All Inclusive-Urlaub sind die bereits erwähnte Rundumversorgung während des Aufenthalts sowie die vorab relativ genau kalkulierbaren Reisekosten. Viele Hotels und Clubanlagen bieten neben den Hauptmahlzeiten auch ganztägig Snacks an verschiedenen Stationen an und die Nachmittage können die All Inclusive-Gäste bei Kaffee, Tee und Kuchen genießen. So kann die ganze Familie einen entspannten Urlaub verbringen, denn auch die Kinder müssen die Eltern so nicht jedes Mal um Geld bitten, wenn sie beispielsweise Snacks, Eis oder Getränke haben möchten.

Besonders für Familien mit Kindern liegt ein weiterer Vorteil eines All Inclusive-Urlaubs darin, dass schnell Kontakt zu anderen Familien geschlossen werden kann. Denn häufig gibt es in den Restaurants der Hotel- und Clubanlagen zum einen große Tische, an denen mehrere Familien bei Frühstück, Mittag- und Abendessen zusammensitzen. Und zum anderen finden auch die Sport- und Freizeitangebote häufig in Gruppen statt, so dass Eltern und Kinder schnell andere große und kleine Urlauber kennenlernen. Im Sommer lernt man so beispielsweise gemeinsam Segeln oder Tauchen und im Winter geht es mit Ski und Snowboard auf die Piste.

Gründe für eine andere Urlaubsvariante

Wellnesshotels Wenn Sie und Ihre Familie jedoch eher zu dem Reisetyp gehören, der in den Ferien gerne Land und Leute kennenlernt, ist ein All Inclusive-Urlaub nicht unbedingt die richtige Wahl, da man sich vor allem in den Sommerreiseregionen die meiste Zeit in der Hotel- oder Clubanlage aufhält und sich ringsherum zudem häufig wenig Restaurants und Geschäfte sowie Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten befinden.

Das All Inclusive-Angebot lohnt sich in den meisten Fällen nur dann wirklich, wenn es komplett ausgenutzt wird und alle Mahlzeiten im Hotel eingenommen werden. Ansonsten kann der Urlaub eventuell sogar kostenintensiver werden, als ein Urlaub mit z.B. Halbpension sowie extra Snacks und Getränken.

All Inclusive-Urlaub Darüber hinaus kann es unter Umständen auch bei einer All Inclusive-Buchung zu weiteren Kosten kommen. Denn die Hotels und Reiseveranstalter entscheiden selbständig darüber, was in dem Angebot inkludiert ist. So können beispielsweise weitere Kosten für das Mittag- oder Abendessen in A-la-carte-Restaurants oder für Import-Getränke, die nicht auf der All Inclusive-Getränkekarte stehen, anfallen.

Ob die nächste Reise ein All Inclusive-Urlaub werden soll, sollte also davon abhängen, was Sie und Ihre Familie sich für Ihren Urlaub wünschen und welcher Urlaubstyp Sie sind.

Die verschiedenen Varianten von All Inclusive-Angeboten, es gibt zum Beispiel All Inclusive Light, Ultra oder Extra, sind teilweise recht verwirrend und von Reiseveranstalter zu Reiseveranstalter unterschiedlich. Sprechen Sie einfach mit unserem Serviceteam. Wir klären Sie über die genauen Unterschiede auf und finden gemeinsam mit Ihnen das passende Angebot, das Ihren Vorstellungen entspricht.

Diese Artikel könnten Ihnen auch gefallen

Club Family Permium Partner